Murphy&Spitz Nachhaltige Vermögensverwaltung in den Medien

FUCHSBRIEFE 12.10.2016
FUCHSBRIEFE

12. Oktober 2016, FUCHSBRIEFE

Produktcheck: Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland
Anleger, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, finden hier eine sinnvolle Ergänzung.

Für Anleger spielen die Themen Nachhaltigkeit und „grünes Investment“ eine zunehmend große Rolle. Nicht nur Stiftungen oder kirchliche Organisationen, auch immer mehr private Anleger wollen wissen, wohin ihr Geld investiert wird und welche Projekte, Verfahren oder Produkte sie begünstigen....

Zum Artikel (Abonnentenzugang)


ÖKO-TEST 10/2016
ÖKO-TEST

Oktober 2016, ÖKO-TEST

Nachhaltige Fonds - Grünes Risiko

Produkte für eine ethische oder grüne Geldanlage gibt es viele. Doch manche Fonds investieren auch in Kohle, Rüstung und Atomkraft - betreiben also nur Augenwischerei. Ein neues Gütesiegel soll für mehr Transparenz im Markt sorgen. ÖKO-TEST verrät, ob es Anlegern wirklich hilft, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Zum Artikel

 

 


General Anzeiger Bonn
General Anzeiger Bonn

28. September 2016, General Anzeiger Bonn

Investieren mit Öko-Siegel - Nicht nur fürs gute Gewissen: Nachhaltige Geldanlage zahlt sich langfristig auch in der Rendite aus.

Nachhaltigkeit ist längst kein Nischenthema mehr. Das hat auch mit der zunehmenden Erkenntnis zu tun, dass nachhaltiges Wirtschaften für Unternehmen keine Gewinnbremse ist. Im Gegenteil: Firmen, die darauf Wert legen, weniger Ressourcen zu verbrauchen, schonen damit nicht nur die Umwelt, sondern steigern langfristig auch ihre Gewinne. Das ist immer mehr Konzernlenkern bewusst. Anleger können von diesem Erkenntniszuwachs profitieren, indem sie in börsennotierte Unternehmen investieren, die nachhaltig wirtschaften. Das ist mittlerweile sogar wissenschaftlich bewiesen...

Zum Artikel


Andrew Murphy im Interview bei ecoreporter.de
www.ecoreporter.de

September 2016, ecoreporter.de:

Die andere Meinung zum Nachhaltigkeitsindex DJSI: "Kein großer Investor muss in Tabakfirmen, Rüstung oder Ölkonzerne investieren!" – Interview mit Andrew Murphy

Wie nachhaltig ist der neue Index Do Jones Sustainability Index World (DJSI World) wirklich? Andrew Murphy, Leiter der Bonner Vermögensverwaltung Murphy&Spitz AG, sieht die Auswahl der Unternehmen kritisch. Murphy kommentiert im Interview die Aussagen der Zürcher Investmentfirma RobecoSAM, die den Index herausbringt (wir berichteten).

ECOreporter.de: Im neu zusammengesetzten DJSI World sind auch Konzerne wie Bayer und Shell vertreten. Zur Erläuterung hieß es, "Das verstehen Fundamentalisten nicht". Sind Sie einer dieser "Fundamentalisten"?

Andrew Murphy: Die Wortwahl "Fundamentalisten“ ist in heutiger Zeit wirklich deplatziert, die meisten assoziieren mit Fundamentalisten den Islamischen Staat, welcher sich übrigens maßgeblich über den Verkauf von Erdöl finanziert. Natürlich, Nachhaltigkeits-Experten, die ein stringentes, ernst gemeintes Nachhaltigkeitskonzept verfolgen, werden ein Investment in Öl- und Chemiekonzerne konsequent ablehnen. Das ist richtig. Fossile Energieträger sind und bleiben umweltschädlich bzw. –zerstörend. Konzerne wie Shell und E.ON, ein weiterer Neuzugang im DJSI World, gehören weltweit zu den größten Umweltsündern. Nicht nur "Fundamentalisten“ stufen diese Konzerne als nicht nachhaltig ein.

Zum vollständigen Artikel inkl. der Position von RobecoSAM


Renditewerk
renditewerk.net

Mai 2016, Renditewerk:

Sinnvoll Anlegen - Aber wie? Nachhaltigkeitsansätze auf dem Prüfstand. - Gastbeitrag von Andrew Murphy.

Der Wunsch vieler Stiftungen, ihr Stiftungsvermögen nachhaltig anzulegen, wächst. Aus gutem Grund, haben viele Stiftungen doch einen gemeinnützigen Zweck. Die Anlage des Stiftungsvermögens sollte also ebenfalls konsistent zum Stiftungszweck einen Beitrag zum Wohle der Gemeinschaft leisten oder ihm zumindest nicht schaden. Dabei geht es nicht nur darum, Reputationsrisiken zu vermeiden, sondern vor allem darum, ganzheitlich Verantwortung zu übernehmen und die Glaubwürdigkeit zu erhalten.

Zum vollständigen Artikel


handelsblatt.de
handelsblatt.de

23. April 2016, Handelsblatt:

Nachhaltiges Investment - "Dafür muss man kein Liberaler, Kommunist oder Neokonservativer sein". Immer mehr Menschen fragen sich, was sie mit ihrem Geld bewirken können. Der Öko-Invest-Pionier Andrew Murphy über die Chancen mit deiner Anlage Gutes zu tun, Banker-Moral, Hippie-Klischees und irische Erfahrungen.

Zum Artikel


ECOreporter.de
ECOreporter.de

21. Januar 2016, Artikel auf ECOreporter.de:

Fonds des Monats: Über 24 Prozent Plus für den besten nachhaltigen Aktienfonds 2015 - Siegerfonds setzt stark auf Biolebensmittel und erneuerbare Energie.

Der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland ist bester nachhaltiger Aktienfonds 2015. Mit einem Wertzuwachs von +24,7% seit Jahresanfang schloss er das Jahr.

ECOreporter schreibt: "Die Jahresbilanz der nachhaltigen Aktienfonds kann sich sehen lassen. Der beste von ihnen hat in 2015 über 24 Prozent an Wert gewonnen. Dies gelang ihm mit einer besonders konsequent auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Anlagestrategie. Die besten 20 und damit jeder siebte Fonds dieser Kategorie legte mindestens 14 Prozent zu. Insgesamt erreichten 59
nachhaltige Aktienfonds einen zweistelligen Wertzuwachs und damit mehr als jeder dritte der 142 nachhaltigen Aktienfonds auf dem deutschen Markt. Nur 18 nachhaltige Aktienfonds schlossen das vergangene Jahr im Minus ab. Sechs dieser Fonds gaben zweistellig nach, der schwächste um 17 Prozent. Das zeigt unsere Fondsdatenbank ECOfondsreporter.

Mit deutlichem Abstand zur Konkurrenz liegen zwei nachhaltige Aktienfonds in dieser Jahresauswertung an der Spitze. Jahressieger wurde in 2015 der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland in 2015. Der erfolgreichste nachhaltige
Aktienfonds in 2015 erreichte ein Jahresplus von 24,7 Prozent."

Zum Artikel auf ecoreporter.de (Abonnentenzugang)
Zur PDF-Datei


handelsblatt.de
handelsblatt.de

23. Dezember 2015, Handelsblatt:

Nachhaltige Anlagestrategie - Prima Klima: Die Klimakonferenz in Paris hat deutlich gemacht: Das Zeitalter der fossilen Brennstoffe geht zu Ende. Ein Überblick, wie Anleger von den Beschlüssen der Weltklimakonferenz in Paris profitieren können.

Zum Artikel auf www.handelsblatt.de


ECOreporter.de
ECOreporter.de

8. Oktober 2015, Artikel auf ECOreporter.de:

Fonds des Monats: Die besten nachhaltigen Aktienfonds haben in den ersten neun Monaten 2015 zweistellig zugelegt

Erneut wurde der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland zum besten nachhaltigen Aktienfonds gekürt. Mit einem Wertzuwachs von +18,18% seit Jahresanfang "liegt er unangefochten an der Spitze."

ECOreporter schreibt: "In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben drei nachhaltige Aktienfonds zweistellig an Wert gewonnen. Insgesamt verbesserten sich 30 der insgesamt 142 nachhaltigen Aktienfonds  auf dem deutschen Markt in diesem Zeitraum um mindestens fünf Prozent. Das zeigt unsere Fondsdatenbank ECOfondsreporter. Mit 76 Produkten hat etwas mehr als die Hälfte der nachhaltigen Aktienfonds von Januar bis September ein Plus erzielt. Immerhin: Nur drei Fonds verzeichneten nach neun Monaten ein zweistelliges Minus. Damit fällt diese Zwischenbilanz weitaus schwächer aus als nach den ersten sechs Monaten. Im ersten Halbjahr hatten noch alle nachhaltigen Aktienfonds auf dem deutschen Markt an Wert gewonnen und davon knapp 100 zweistellig. Aber kaum ein nachhaltiger Aktienfonds ging ohne Wertverlust aus den Börsenturbulenzen im dritten Quartal hervor.

Eine der wenigen Ausnahmen war im dritten Vierteljahr der Murphy&Spitz - Umweltfonds Deutschland. Er legte im Juli und August am stärksten zu und gehörte im September immerhin noch zu den Top 10 der erfolgreichsten nachhaltigen Aktienfonds. Im dritten Quartal und nach neun Monaten liegt er unangefochten an der Spitze. Von Januar September verbesserte er sich um über 18 Prozent. Dies gelang mit einer konsequent nachhaltigen Anlagestrategie..."

Zum Artikel auf www.ecoreporter.de (Abonnentenzugang)


ECOreporter.de
ECOreporter.de

17. September 2015, Artikel auf ECOreporter.de:

Direktbeteiligungen: Großinvestor sieht eno energy als „attraktives Investment“

Das Ringen um die Verlängerung der Windkraftanleihe der eno energy GmbH geht weiter. Die virtuelle Abstimmung der Anleihegläubiger ist gescheitert – mangels Beteiligung. Ob eno energy im zweiten Anlauf grünes Licht für ihre Pläne bekommt, ist fraglich. Damit bleibt ebenso offen, ob und wie die Banken die Kredite von eno energy wie gewünscht verlängern und erweitern. Klar ist: es steht eine klassische Gläubigerversammlung an, dem Vernehmen nach im Oktober 2015.
Möglichst geräuschlos und ohne Gläubigerversammlung wollte die Windkraftspezialistin eno energy GmbH aus Rostock ihre aktuelle Anleihe (ISIN DE000A1H3V53) bei gleichbleibenden Konditionen (7,375 Prozent Verzinsung pro Jahr) um drei Jahre bis 2019 verlängern. Daraus wird vorerst nichts. Die Online-Abstimmung darüber endete in dieser Woche. Das Ergebnis: Es haben viel zu wenige Anleger teilgenommen, um beschlussfähig zu sein.

Auch Murphy&Spitz als einer der wesentlichen Investoren der eno energy GmbH hat die Teilnahme an der Online-Abstimmung verweigert. Andrew Murphy, Leiter Vermögensverwaltung und Fondsmanager des Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland, nennt im Interview mit ecoreporter.de die Gründe.

Zum Artikel auf www.ecoreporter.de (Abonnentenzugang)

Zum PDF


ECOreporter.de
ECOreporter.de

08. September 2015, Artikel auf ECOreporter.de:

Kursverluste: Nachhaltige Aktienfonds im August unter Druck

Anleger hatten im August keine Freude an nachhaltigen Aktienfonds. Alle 142 in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Aktienfonds fuhren im August 2015 Verluste von mindestens drei Prozent ein. Immerhin: auf Jahressicht haben viele dieser Fonds noch immer zweistellige Kursgewinne  zu verzeichnen.
Die Sorgen um Chinas Wirtschaftskraft haben den internationalen Märkten Ende August schwere Turbulenzen beschert. Die nachhaltigen Aktienfonds konnten sich diesem Negativsog nicht entziehen: Für  den vergangenen Monat fielen Verluste zwischen 3,1 und 13,5 Prozent an. Knapp 41 Prozent aller nachhaltigen Aktienfonds (58 von 142) verloren zehn Prozent oder mehr. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor.

Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland zum zweiten Mal in Folge an der Spitze

Demnach war der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland mit nur 3,1 Prozent* Kursverlust noch der stärkste nachhaltige Aktienfonds im August 2015. Damit verteidigt der Fonds seinen Titel vom Juli 2015. Den hatte der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland noch mit 5,4 Prozent Kurszuwachs beendet. Auch für die vergangenen zwölf Monate weist der Fonds eine positive Bilanz aus: Er erzielte seit August 2014 knapp 16,6 Prozent Kursgewinn. Das bringt ihn auch auf Sicht von zwölf Monaten in die aktuelle Top 10  der nachhaltigen Aktienfonds.

Zum Artikel auf www.ecoreporter.de (Abonnentenzugang)

* Hinweis: ECOreporter.de berechnet die monatliche Wertentwicklung vom 1. Kurswert des Monats bis zum Kurswert des 1. Tages des Folgemonats. Hierdurch kommt es zu einer Abweichung zu der Berechnung durch die Verwaltungsgesellschaft. Diese berechnet stets vom letzten Kurswert des Vormonats (= Startwert des betrachteten Monats) bis zum letzten Kurswert des betrachteten Monats. Die Performance des Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland laut Verwaltungsgesellschaft finden Sie auf unserem aktuellen Factsheet.


ECOreporter.de
ECOreporter.de

11. August 2015, Artikel auf ECOreporter.de:

Fonds des Monats: Über 5 Prozent für den besten nachhaltigen Aktienfonds im Juli

Die Bilanz der nachhaltigen Aktienfonds für den Monat Juli fällt gemischt aus. Zwar haben die meisten Fonds dieser Kategorie weiter zugelegt, doch fast jeder dritte verzeichnete einen Monatsverlust. Dabei fiel das Minus mitunter deutlich aus: die schwächsten acht nachhaltigen Aktienfonds verloren um fünf bis acht Prozent an Wert. Das geht aus unserer Fondsdatenbank ECOfondsreporter hervor. Zugleich erreichten nur die beiden besten Fonds dieser Kategorie auf Monatssicht einen Wertzuwachs von mehr als fünf Prozent. Und nur die besten zehn der insgesamt 142 nachhaltigen Aktienfonds auf dem deutschen Markt legten um mindestens vier Prozent zu.

Fonds des Monats wurde mit einem Plus von rund 5,4 Prozent der Murphy&Spitz - Umweltfonds Deutschland.

Zum Artikel auf www.ecoreporter.de (Abonnentenzugang)


ECOreporter.de Interview mit Andrew Murphy
Interview mit ECOreporter.de

18. März 2015, Interview in ECOreporter.de:

Wie funktioniert nachhaltige Vermögensverwaltung? Wie sollten Anleger auf das extrem geringe Zinsniveau reagieren? Wie wirkt sich der niedrige Ölpreis auf die  nachhaltige Geldanlage aus? Welche Branchen sind derzeit besonders aussichtsreich? Auf diese und weitere Fragen gibt Andrew Murphy, Leiter Murphy&Spitz Nachhaltige Vermögensverwaltung, Antworten im Interview mit ECOreporter.de.

Zum Interview auf www.ecoreporter.de
Download des Interviews als PDF-Datei


IHK Die Wirtschaft, Nachhaltig Investieren
Murphy&Spitz in Die Wirtschaft

Dezember 2014, IHK Die Wirtschaft:

Nachhaltig investieren - Aktuelle Trends bei Aktien, Fonds und Indizes
„Unsere Wirtschaft erlebt einen Verdrängungswettbewerb. Die nachhaltigen Branchen sind auf dem Vormarsch.“ Andrew Murphy beobachtet diese Entwicklung seit vielen Jahren. Gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen Philipp Spitz hat er 1999 Murphy&Spitz gegründet. (weiter lesen)

Download des Interviews als PDF-Datei

  • Sandra Murphy Leiterin Kommunikation Sandra Murphy

    Seit Anfang 2012 ist Sandra Murphy bei Murphy&Spitz für Corporate Communications und Marketing zuständig. 

    Zuvor war Sandra Murphy Pressesprecherin und Leiterin Öffentlichkeitsarbeit bei einem Bonner Verband, Marketingreferentin einer Marketinggesellschaft und Account Managerin einer weltweit führenden PR-Agentur.

    Sandra Murphy studierte Germanistik und Sozialwissenschaften an der Universität Bonn. 

Tel:   +49 228 243911-14
Fax:  +49 228 243911-29

E-Mail an Sandra Murphy